Symbole und Rituale

 

Etymologie

Es gibt verschiedene Theorien zur Entstehung und Bedeutung des Klannamens.

Eine Theorie besagt, dass sich die ersten beiden Silben „Ku-Klux“ aus kyklos, dem griechischen Wort für Kreis ableiten lassen. Mit circle, dem englischen Wort für Kreis, könnte ein geheimer Kreis bzw. Geheimbund gemeint sein.

„Klan“ stammt vermutlich aus dem keltischen und bedeutet „Familie“ oder es wurde einfach das entsprechende Wort „clan“ hinzugefügt, weil alle sechs Gründungsmitglieder Schotten waren. Der Anfangsbuchstabe wurde in „K“ geändert, um der Alliteration gerecht zu werden (Abkürzung: KKK).

Eine weitere Theorie basiert auf der Onomatopoesie, also auf dem Klang beim Aussprechen von „Ku-Klux-Klan“. So könnte dieser Name dem Spannen eines Gewehrhahnes nachempfunden sein.

 

 



Symbole

In der frühen Geschichte des Ku-Klux-Klans im 19. Jahrhunderts gab es noch keine Symbole, die den KKK repräsentierten oder mit ihm in Verbindung gebracht wurden.

Erst ab 1915 auf dem Höhepunkt des Klans wurden amerikanische und christliche Flaggen verwendet.

 


Das erste Erkennungszeichen einiger Klangruppen war in den 50er und 60er Jahren die alte Kriegsflagge der Konföderation, welche bereits im amerikanischen Bürgerkrieg auf Seiten der Südstaaten wehte. Die Staaten der Konföderation befürworteten in diesem „Civil War“ die Sklaverei in Amerikas, wurden jedoch von den Nordstaaten besiegt und die Sklaverei daraufhin verboten. Auch heute noch wird die Konföderierte Kriegsflagge nur noch teilweise in den Südstaaten verwendet, um die ursprüngliche Bedeutung wieder verwenden zu können und so ein Symbol für die Rassentrennung im Süden der USA zu besitzen.

Im Nor

den fand die Verwendung jedoch nur wenig Anerkennung.

Die Kriegsflagge der Konföderation

 


 Heutzutage kann man auf verschiedenen Abbildungen des Klans immer wieder das

Blood-Drop Cross“ finden. Wie der Name schon sagt handelt es sich hierbei um ein weißes Kreuz auf rotem Hintergrund mit einem Blutstropfen in der Mitte.  Es soll das Blut von Jesus Christus symbolisieren, denn Jesus soll nach Glauben des KKK nur für die weiße Rasse gestorben sein.

 


Ein weiteres, allerdings nicht sehr verbreitetes Symbol ist das Crosswheel.

Es besteht aus einem simplen Kreuz innerhalb eines Kreises auf rotem Hintergrund.

Dieses Kreuz soll zeigen, dass die weiße Rasse über alle anderen steht und das Zentrum von allem bildet.

 


Das bekannteste Symbol des Ku-Klux-Klans ist jedoch das „Flaming Cross“, das brennende Kreuz (→ Rituale). Der Verwendungsgrund verweist auf die radikalen christlichen Ansichten der Organisation, da die Flammen das Licht Jesu Christi repräsentieren sollen. Außerdem soll es den Blitz symbolisieren, der aus dem Himmel auf die Erde trifft und die Menschen vor dem Bösen schützt.

 


Die Kapuzengewänder

Die für den Ku-Klux-Klan typischen Kapuzengewänder gibt es schon seit dessen Gründung im Jahre 1865, jedoch waren dies anfangs noch Maissäcke, die sich die Mitglieder des KKK anzogen. Über die Bedeutung der Umhänge lässt sich nur spekulieren.

Eine weit verbreitete Theorie besagt, dass die meist weißen Gewänder die Geister der im Amerikanischen Bürgerkrieg auf der Seite der Konföderierten gefallenen Soldaten repräsentieren sollen, welche nach ihrem Tod wieder auferstanden sind, um sich an ihren Feinden zu rächen.

Außerdem sollen die weißen Kapuzengewänder die Reinheit der weißen Rasse symbolisieren.

 

 



Rituale

An Bekanntheit gewann der KKK unter anderem aufgrund seiner recht fragwürdigen Rituale, über die jedoch der Öffentlichkeit nur wenig bekannt ist.

Recht fragwürdig erscheint auch die Aufnahmezeremonie eines neuen Weißen in den Klan, denn will jemand dem Klan beitreten, muss er folgenden Schwur leisten:

 

   „By my own free will and instance I [name] swear, by the mighty God,

   that I never anyone will tell by a hint, sign, action or word about the secrets, signs,

   handshakes, keywords or ceremonies that belong to the Order XY,

   neither that I am a member of this Order, or that I know somebody that is a member.

   Also will I submit the regulations for the Order XY and it’s commands.”

 

Folglich sind neue Mitglieder dazu verpflichtet, bei Gott zu schwören, niemandem etwas über den Klan und dessen Mitglieder zu berichten.

 


Auf Abbildungen von Ritualen des im Jahre 1915 neu gegründeten KKK stehen häufig die Mitglieder des Klans nachts in ihren weißen Kapuzenumhängen um ein brennendes Kreuz im Kreis. Dabei handelt es sich um ein mindestens mannsgroßes Kreuz, das mit Tüchern umwickelt ist, die in Benzin getunkt wurden. Nachdem die Mitglieder das Kreuz in die Erde gesteckt haben, stellen oder setzen sie sich um das Kreuz und diskutieren über verschiedene Dinge.

Derartige Kreuze werden ebenfalls nachts in den Gärten der Opfer des Ku-Klux-Klans aufgestellt und entzündet, meistens um die schwarze Bevölkerung einzuschüchtern.

Es kam jedoch auch durchaus vor, dass sie die Opfer entführten und an abgelegenen Stellen ermordeten. Daraufhin legten sie den Leichnam vor das Haus des Opfers und kennzeichneten das Haus gut sichtbar mit den Buchstaben K.K.K.

Ermordungen kommen auch heute noch in einigen Gruppierungen vor. Opfer sind meistens Schwarze, aber auch Weiße, die gute Kontakte zu Schwarzen führen.

Im jüngsten Vorfall ermordeten Mitglieder des Ku-Klux-Klans eine Frau, die nach der Aufnahmezeremonie den Geheimbund wieder verlassen wollte.

 



Ich denke, dass die gesamte Aufmachung des Klans mit seinen geheimnisvollen Zeichen,    

Symbolen und Ritualen ein wirksames Mittel ist, den Bürgern der USA (besonders der  

schwarzen Bevölkerung) Angst einzuflößen und einzuschüchtern.

Allerdings wirkt der Klan gerade mit diesen alten Zeichen und Umhängen, die sie nachts  

tragen, eher altmodisch und fast lächerlich, aber wenn der Klan dann durch Gewalt auf   

sich aufmerksam macht, demonstriert er doch seine radikale Einstellung und die von dem   

Klan ausgehende Gefahr.